Kommunikation ist keine Einbahnstraße

„Social Media, die. Gesamtheit der digitalen Technologien und Medien wie Weblogs, Wikis, soziale Netzwerke u.Ä., über die Nutzerinnen und Nutzer miteinander kommunizieren und Inhalte austauschen können.“

Soweit die Theorie, mit der der Duden den Sinn und Zweck von Facebook, Xing und Co. beschreibt. Doch wie sieht es eigentlich in der Praxis aus? Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick in die Welt der digitalen Kommunikation werfen. Wir sind kürzlich nämlich selbst Opfer eines sehr einseitigen Austauschs geworden.

Tatort: Eine Gruppe im Business-Portal Xing

Täterin: Ein Schreibcoach

Tat: Die Autorin stellt eine gewagte These auf. Laut ihr ist der Gebrauch von Smileys bzw. Emojis in der schriftlichen Kommunikation kulturell gesehen rückständig, degenerativ und würde in der Konsequenz Werbung im geschriebenen Wort ad absurdum führen. Gegenstimmen ließen nicht lange auf sich warten. Auch von uns.

Doch was geschah dann? Nichts! Keine Reaktion der Autorin auf die Kommentare. Dementsprechend natürlich auch keine interessante Diskussion oder erkenntnisbringender Meinungsaustausch. Und damit der gelebte Beweis, wie Social Media NICHT funktioniert. Gerade in der Werbung beweisen viele Marken, wie wichtig eine Reaktion auf das Feedback der Käufer ist und begeistern mit Kundennähe (Hier übrigens ein Amüsier- und Inspirationstipp für Ihre Mittagspause). Eine Marke, die in direkten Kontakt mit dem (potenziellen) Kunden tritt, mit ihm kommuniziert, auf ihn eingeht: das wirkt und gefällt.

Es ist zu wenig, einfach unendlich viel Content in die Weiten des Internets zu blasen, wenn Sie gleichzeitig die Adressaten dabei ausblenden. Ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie wollen in einem Möbelmarkt eine neue Couch kaufen. Der Verkäufer erklärt Ihnen alle Vorteile. Doch dann fragen Sie nach und der Angestellte lässt Sie einfach kommentarlos stehen. Genau das ist hier passiert. Und das hinterlässt bei Ihren Kunden keinen guten Eindruck.

Sie wollen doch etwas verkaufen, oder? Warum nutzen Sie dann nicht jede Gelegenheit, Ihr Publikum von der Brillanz Ihres Produkts zu überzeugen? Gerade im Dialog kann man den eigenen Standpunkt doch viel besser erläutern. Darum: Lassen Sie Ihre Kunden nicht im Regen stehen – weder on- noch offline.